Dampfbad - Saunaevent

Direkt zum Seiteninhalt
Sauna > Saunaformen

Dampfbad
Seit einigen Jahren hat sich das Dampfbad in der Wellness-Branche etabliert. Jedoch geht die Geschichte mit dem Dampfbad bereits bis ins römische Reich zurück. Wer sich dies in dieser Zeit leisten konnte, nahm bereits da ein Dampfbad welches sich positiv auf Haut, Haare und Atmungsorgane zeigen sollte.

Im Dampfbad wie der Name bereits sagt, herrscht ein Feuchtes Klima. 42-45°C mit einer relativen Luftfeuchtigkeit von 100%. Die relative Luftfeuchtigkeit von 100% wird jedoch meistens nicht erreicht, da die Türen zu oft aufgemacht werden und somit die feuchte Luft entweicht oder der es dem Anbieter zu teuer ist. 100% relative Luftfeuchtigkeit ist im Raum zu erkennen, wenn er voll mit Nebel (Wasserdampf) ist und die Wände vom Eingang nicht zu sehen sind.

Durch die 100% relative Luftfeuchtigkeit ist der Körper nicht mehr im Stande, den produzierten Schweiss zu verdunsten. Nur durch die Verdunstung des Schweisses ergibt sich eine sogenannte Verdunstungskühlung. Das Dampfbad ist gerade wegen den niedrigen Temperaturen für Kreislaufgeschwächte Menschen eine gute Saunaform.

Durch das Feuchte Klima ist es üblich ohne Saunatuch in das Dampfbad zu gehen. Gehen Sie als Nackt und ohne Tuch in das Dampfbad und sprühen Sie den Sitzbereich vor dem gebrauch mit Wasser ab. Hygienisch gute Einrichtungen haben neben grossen Fliessen einen Kunststoffsitzplatz, denn durch das perfekte Klima fühlen sich die Bakterien und Keimen in den Fugen am wohlsten, auf Fliesen und glattem Kunststoff können sich die Keime und Bakterien nicht halten und werden bei der nächsten Reinigung mühelos entfernt.
Zurück zum Seiteninhalt